Footbag-Golf

Fast wie Golf, der Footbag wird auf einem Parcours gespielt, spezielle Tüten (ein Eimer tut es auch) oder vorher bestimmte Objekte ersetzen das Loch. Für einen Schlag wird der Footbag mit der Hand in die Luft geworfen und weggekickt.

Footbag Golf ähnelt im Prinzip dem herkömmlichen Golf oder Cross-Golf, mit dem Unterschied natürlich, dass anstelle von Schläger und Ball eben Füße und Footbags benutzt werden. Gespielt wird meist in Parks, deren Gelände auf kreative Weise in einen Kurs mit mehreren Passierpunkten und Löchern verwandelt wird. Als Löcher dienen Eimer oder markante Punkte im Gelände wie Pfeiler, Statuen oder Spielplatzgeräte.

Für Footbag Golf braucht man nichts weiter als ein paar Mitspieler und mindestens einen Footbag. Profis verwenden je nach beabsichtigtem Schlag (Schuss) unterschiedliche Footbags mit verschiedenen Härtegraden, die auch innerhalb des Spiels gewechselt werden dürfen. Es gibt in der Footbagszene nur wenige Spieler, die sich auf Footbag Golf spezialisiert haben. Bei Turnieren wird es sowohl von Netz- wie auch von Freestylespielern als Ausgleich zur sonst favorisierten Disziplin gespielt.

(T.Heun, Impulse für den Schulsport durch die Einführung der Trendsportart Footbag)